RURSchleife: Auf den Spuren des Tagebaus

Diese Radschleife kombiniert die Dürener Seen mit der beeindruckenden Tagebaulandschaft rund um den Braunkohleabbau Inden.

Das indeland, die nördliche Region im Kreis Düren, ist ein anschauliches Beispiel für den tiefgreifenden Landschafts- und Strukturwandel durch den Tagebau. Was aus der Tagebaulandschaft einmal werden kann, zeigen die drei Seen bei denen es sich um mit Wasser gefüllte Restlöcher des ehemaligen Braunkohletagebaus handelt. Sie laden zum Baden und Wassersport ein oder dienen als Kühl- und Brauchwasserreservoir für das Kraftwerk Weisweiler. Nach Beendigung der Braunkohleförderung im Tagebau Inden, Garzweiler und Hambach wird hier in einigen Jahren eine beeindruckende Seenlandschaft mit vielfältigen Freizeitmöglichkeiten entstehen.

Auch die Goltsteinkuppe in Inden ist durch den Tagebau entstanden. Auf dieser ehemaligen Abraumhalde befindet sich heute eine beliebte Freizeitanlage und der Aussichtsturm „Indemann“, ein 36 Meter hoher Aussichtssturm aus Stahl, der einen faszinierenden Ausblick auf den Tagebau eröffnet.

Der Ort Inden erhielt seine Bezeichnung vom gleichnamigen Fluss, dessen Verlauf durch den Tagebau umgelegt werden musste. Heute schlängelt sich die „Neue Inde“ naturnah durch eine Auenlandschaft mit Feuchtbiotopen und erhielt ihre ursprüngliche, mäandernde Form zurück.

 

Sehenswürdigkeiten im indeland

  • Goltsteinkuppe mit Aussichtsturm Indemann und Freizeitmöglichkeiten
  • Aussichtspunkt Braunkohletagebau Inden
  • Ortsgeschichtliches Museum Inden (geöffnet nur nach Vereinbarung oder Vorankündigung)
  • RWE-Infozentrum am Kraftwerk Weisweiler (Führungen für Gruppen ab 20 Personen)
  • Bergbaumuseum und Bergmannshaus "Glück auf"
  • Römerpark mit Wasserburgenspielplatz
Ihr Webbrowser ist veraltet

Aktualisieren Sie Ihren Browser damit diese Webseite richtig dargestellt werden kann.

Zur Infoseite browser-update.org